Sonntag, 29. Juli 2012
Guess where I've been...

Permalink (3 Kommentare)   mitblöken

 


Donnerstag, 26. Juli 2012
L♥ve!


Ich lasse das jetzt so.
Kann man ja mal machen.

Permalink (10 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 9. Juli 2012
Noch 5 mal schlafen


Wie sehr er mir fehlt.
Und wie gut es tut.
Davon zu wissen.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 25. Juni 2012
Idee des Tages
Vielleicht sollte man mal Fru besuchen.

Bitte rechne mit meiner Ankunft.
So in Kürze.

Permalink (5 Kommentare)   mitblöken

 


Sonntag, 20. Mai 2012
Melde gehorsamst!


Auftrag ausgeführt.

Permalink (9 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 14. Mai 2012
beautiful wreck
Wie ich in seinem Arm liege und spüre, wie ich mich fühle.
Wie ich mich dann sagen höre.
Ich bin sehr sehr sehr sehr. Bin ich.

Und wie ich ihm ein paar Tage später gestand.
Ich hab dich sehr sehr sehr sehr. Hab ich dich.

Wie er mich dann meist einfach fester hält.
Und mir Stirn und Scheitel küsst.
Und nicht nach den Worten fragt.

Die mir immer wieder zu fehlen scheinen. Die Richtigen. Die Tiefen. Die Echten. Weil ich sie so lange nicht gefühlt und auch nicht ausgesprochen hatte.

Wie seltsam ich mich dabei fühle.
Und wie mich jeder Kuss und jede Umarmung zu heilen scheint.

Und ich immer mehr meine Angst verliere.
Fast so.
Als sei ich nie beschädigt gewesen.


Rockabye, Lullabye.

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken

 


Mittwoch, 2. Mai 2012
I've still got sand in my shoes ♥


Tage feiern.
Wie sie fallen.

Ungläubiges Schweigen auch. Und ein Film. Der sämtliche meiner Be- und Nichtbeziehungen über meinen Schirm flackern lässt. Ver- und abgleicht; resümiert.

Nichts ist mehr.
Wie es mal war.
Auch nicht.

Wie alles Neue mir immer noch Angst macht. Sich nicht in meine Nullen und Einsen pressen lässt. In mein System aus schwarz oder weiss. Aus ja oder nein. Wie tief ich atmen muss. Und extreme Reaktionen unterdrücke. Weil er sie nicht verdient hat. Und auch nicht verstehen würde. Er war nicht dabei. Hat mir nichts getan. Unser Tableau ist leer.

Wie ich lernen muss. Mit frischen Farben zu malen.
Und wie schön sich Geduld üben lässt.
Und Vertrauen fassen.
Unfassbar.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 24. April 2012
So siehts aus!


ICH wohne hier.
ICH bestimme hier.

Und alle anderen: NICHT!

[Danke; IKEA!]

Permalink (4 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 9. April 2012
Weckdienst
Wenn die eigene Mutter einen am Telefon anschreit und einen wissen lässt, dass sie sich gleich umbringt und man daran Schuld sei.

Ein tolles Gefühl.

Permalink (7 Kommentare)   mitblöken

 


Donnerstag, 23. Februar 2012
Das Glück ist eine Burg
Und dann. Als ich langsam über den Flur schlendere. Unter dem linken Arm klemmt ein BircherMuesli nebst Loeffel. Und in der linken Hand hält man einen Becher Kfee mit Milch. Und unter dem rechten Arm klemmt eine Flasche Wasser. Und in der Hand dazu ein Glas. Während mal sich also auf allerhand konzentriert.

Kommt die heimlich allerliebste Kollegin, zu der man eigentlich keinerlei näheren Kontakt hat, hinter einem her und fragt 'Devillaaaaaaaaa?!' Und ich bleibe stehen und frage zurück 'Jaaaaaaaaaaaaaha?!'

Und sie schaut mich und dann meine Utensilien an. Redet aber unbeirrt. Dass sie ja auch zu diesem Wochenende mitführe und sie mich dringend fragen muss, ob wir nicht ein Hotelzimmer teilen wollten, denn ich sei die einzige Person, mit der sie sich das vorstellen könnte.

Ich denke ich höre nicht richtig. Schaue sie und dann meine Utensilien an. Rede aber unbeirrt. Davon, dass auch sie die einzige Person ist, mit der ich ein Hotelzimmer teilen wollen würde.

Da stehen wir also. Und weil wir uns nicht verhandschlagen können. Drückt sie kurz meinen linken Ellenbogen. Während ich ein paar Tränen nach innen presse.

Überhaupt weine ich viel. Dieser Tage.
Manchmal vor Freude.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken