Freitag, 5. Oktober 2012
Wenn mich jemand fragen würde


Vermisste ich von allen.
Mich selbst am meisten.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 7. Februar 2012
Zahnpastalyrik
Wie ich mir am Morgen zähneputzend in die Augen sah.
Und dachte.

'Wenn schon.
Dann erzähl es richtich.
Du wolltest mich nich.'

Und wie ich dann schulterzuckend ausspuckte.
Und den weissen Schaum wegspuelte.

Wie immer noch ein paar Tropfen zahnpastavernetztes Wasser an der Zahnbürste hängen bleiben und langsam in den Zahnputzbecher hinabrollen. Und am Ende der Woche einen blinden Fleck gebildet haben werden. Am Grund des Glases.

So wie du am Grund meines Selbst.
Dort. Wo mein Poliertuch niemals hinreicht.


It's time I left, it's time I'm moving on.

Permalink (1 Kommentar)   mitblöken

 


Freitag, 13. Januar 2012
Liebes Tagebuch,
heute war der Tag, an dem ich die allerkleinste Vorspeisensuppe der Welt aß. Vier Silberlöffel voll mit Kohlblumen. Und mittendrin so ein verschwurbelter Kringel, der nach Maggi schmeckte, obwohl sicherlich keines darinnen war.

Und wie ich ihn dann fragte. Wie ihm die Suppe schmeckte.
Und er sagte. Lecker, so lecker wie die Brotsuppe im Knast.
Und wie wir lachten und lachten.

Und als ich dann später die Tür aufstieß, auf der in silbernen Lettern FRAU stand. Und ich die orangefarbenen Lilien sah und roch und für die Ohren gab es das. Da dachte ich kurz, sehr kurz. Wie wunderwunderwunderschön das Leben doch ist.


Was zwei Gläser Wein aus einem Menschen machen können.

Permalink (3 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 2. Januar 2012
May I introduce you to ...
... Augenringe 2012!



Das wird ein gutes Jahr.
Für die umliegenden Drogerien und die Kosmetik- und Sonnenbrillenindustrie.


Und wie war eigentlich das Vergangene?!

Zugenommen oder abgenommen?

Mein Körper möchte 78 Kilo wiegen. Weiss ich nicht warum. Das findet der gut. Und egal, was ich tue. Oder nicht tue. Er geht von selbst immer wieder genau dorthin zurück. Egal ob ich mal kurze Zeit 68 Kilo wiege. Oder noch kürzere Zeit 83 Kilo. Er macht von ganz alleine wieder 78 Kilo draus. Seit Jahren ist das schon so. Und ich lasse ihn machen. Mir egal. Ich kann mich nicht um alles kümmern.

Haare länger oder kürzer?

Nachdem meine liebe Freundin Elke. Ihres Zeichen Friseurin. Anfang des Jahres schwer erkrankte, waren sie erst mal länger.

Eigentlich wollte ich dann erst wieder was tun, wenn Elkelein wieder gesund ist. Aber neulich musste ich dann spontan zum 10€-Friseur, weil ichs einfach nicht mehr sehen konnte. Das Elend. Es ist schiefundkrumm geworden.

Elke hat es nicht geschafft.
Sie fehlt mir sehr.

Mehr Kohle oder weniger?

Irgendwie komme ich immer gerade so hin.
Mit kleinen Wundern zwischendrin. Muss ja.
Immer weiter.

Mehr ausgegeben oder weniger?

Ich weiss es wirklich nicht.
Haushaltsbuch2012.
Auch eine Aufgabe.

Mehr bewegt oder weniger?

Mehr für andere. Weniger für mich selbst.

Der hirnrissigste Plan?

Es war kein Plan. Mehr ein Hirngespinst. Ein Traum. Nämlich.
Zu dem Mann zu ziehen. Zu dem Mann mit Haus und Garten.
Und dem Urmel davon zu erzählen. Von der Wiese; meine ich.
Es ist ein Hirnfurz geblieben.

[O-Ton on] Er hat sein Herz nicht singen gehört, obwohl es das eigentlich hätte tun müssen. [O-Ton off]

Mit anderen Worten. Er stand einfach nicht auf mich.
4 Monate später ist eine Andere eingezogen.

Sie stand neulich während eines Konzertes, auf dem ich auch zugegen war, die gesamte Zeit hinter ihm und hat ihm den Rücken getätschelt.

So eine bin ich wirklich nicht.
So eine nicht.
So nicht.

Die gefährlichste Unternehmung?

Ich kann es nicht sagen. Ich war nicht dabei. Ich bin eines morgens sehr filmrissig in meinem Bett aufgewacht und konnte mich nicht erinnern, die Bar verlassen zu haben.

Das Auto stand direkt und sauber eingeparkt vor der Tür.
Nicht gut.

Der beste Sex?

Och ja. Eigentlich nicht. Es war zwar ganz ordentlich zwischendrin, aber. Gibt es da nicht so ein Sprichwort?! Was dem Geist fehlt, kann der Körper nicht lange ersetzen. Oder war es andersrum?! Ich weiss es nicht mehr. Was in diesem speziellen Fall auch eigentlich egal ist, weil ich weder mit seinem Körper, noch mit seinem Geist viel anzufangen wusste. Und irgendwann war es dann vorbei.

Er fehlt mir nicht.

Das leckerste Essen?

Ich habe mich fast ausschliesslich von Popcorn ernährt. Weil es oft das einzige war, wozu ich abends noch in der Lage war. Mikrowelle auf. Popcorn rein. 2 Minuten mit der Stirn am Kühlschrank lehnen und warten, bis es nicht mehr peng! sondern ping! macht. Essen ist fertig.

Bei meinem LieblinXdiscounter gibts manchmal 3x100 g Mikrowellenpopcorn [salzig] für 99 cent. Das zahlt man bei Edek* schon für 1x100 g. Da muss man aufpassen.

Ansonsten bekam ich neulich mal eine geräucherte Makrele aufgebraten. Weiss ich jetzt gar nicht so genau. Ob man das darf. Geräuchertes braten. Aber egal. Das war nett. Ausgesprochen.

Das beeindruckendste Buch?

Da weiss ich immer nicht, was ich antworten soll. Ich lese ja nicht, weil ich mich mit irgendwas beeindrucken will. Ich lese, damit die Stimmen leiser werden; damit ich in den Schlaf komme. In diesem Jahr konnte ich das gut mit Matt Ruffs 'Ich und die anderen'.

Die Stimmen sind noch da.

Der ergreifendste Film?

Ergreifend?
Liegts an mir?
Beeindruckende Bücher und ergreifende Filme?!
Es liegt an mir.

Mir hat besonders "Die Beschissenheit der Dinge" [im Original: De helaasheid der dingen; im Französischen: La Merditude des Choses; im Englischen: The Misfortunates] gefallen. Ein flämischer Film von Felix Van Groeningen, der nur ein Jahr älter ist als ich. Und trotzdem auch schon alles übers Leben weiss.

Anschauen. Günther mögen. Der ist anders.
Der ist zwar ein Strubbe. Aber ein anderer.

Die beste CD?

Snow Patrol ~ Fallen Empires
Aus sentimentalen Gründen.

Das schönste Konzert?

Der Begleiter war murks. Aber Herr Regener war ganz gut.
Was mich ein büschn nervt ist, dass der ja bei jedem Konzert die gleichen Sprüche an den selben Stellen macht. Das nutzt sich ab. Ich grinse dann immer schief und denke 'Ja, lustig, den kannten wir schon. Sing weiter.'

Auch nicht schön.

Die meiste Zeit verbracht mit …?

Meiner Mutter. Auch wenn sie recht selten anwesend ist.
Kann man nichts machen. Ich hab jedenfalls keine Idee mehr.
Und Kraft ist auch keine mehr da.

Die schönste Zeit verbracht mit …?

Am schönsten ist es zu Hause. Bei den Männlein.
Dennoch war ich auch gern mal mit Menschen zusammen.
Und da ich Kontinuität schätze, waren CGN und der Capitano auch wieder ganz vorne mit dabei.

Ansonsten ist mein Freundeskreis leider gleichbleibend klein geblieben. So klein; die können keinen Kreis bilden.

Vorherrschendes Gefühl 2011?

Trauer.

2011 zum ersten Mal getan?

Meiner Mutter den Hintern abgewischt.
Und ich habe es gern getan.

UND!

Eltern kennen gelernt! [Das habe ich zuletzt 1993!]

Ich mochte sie nicht.

2011 nach langer Zeit wieder getan?

In [s]einem Arm aufgewacht.

Waking up in your arms
A place to call my own

This is all I ever wanted from life



Drei Dinge, auf die ich 2011 gut hätte verzichten können?

Ochja. Nutzt das jetzt noch was?!
Das hole ich jetzt nicht mehr raus.
Das ist alles gut verpackt.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Ich hab keine Zeit großartig irgendwen von irgendwas zu überzeugen. Ich entscheide gern ganz allein. Und ziehe es dann durch. Ich bin Stier.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Wenn ich in 2011 jemandem etwas wirklichwirklich Gutes getan habe.
Dann habe ich es nicht erfahren.

Vielleicht war ich auch einfach zu beschäftigt.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Grundsätzlich ist die Signalisierung von Bereitschaft mit mir Zeit verbringen zu wollen, immer sehr schön und etwas worüber ich mich freue. Das kann man ja mal machen.

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Das weiss ich nicht. Ganz oft ist es so, dass wenn ich wirklich etwas richtig gut finde, dann findet das mein Gegenüber garantiert richtig bloed. Kann man nichts machen. Muss man so verbrauchen.

Der blödeste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Hängen ja auch genug Visitenkarten an anderen Autos in der Straße......

2011 war mit einem Wort …?

t r o s t l o s.

Permalink (11 Kommentare)   mitblöken

 


Freitag, 18. November 2011
Have a little faith in me ~ ♥
...

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken

 


Donnerstag, 11. August 2011
ad acta


Dabei ist es doch das 1zige Gefühl, das ich verstehe.
Und das 1zige Gefühl, das mich versteht.
Meine verdrehte Melange aus allen Farben.
Schwarz und klebrig. Wie Melasse.

Dass alles so klar ist. Und immer noch da.
Und immer wieder. Und ganz ohne Frage.
Früh am Morgen, mittags, bis spät in die N8.

So, als wäre es schon immer so gewesen, immer schon.
Hör auf zu zer-zweifeln. sagt eine Stimme in mir.

Und ich fühle mich.
Als müsste ich eines meiner Leben hergeben.
Mein Leben ohne Dich.

Für ihn.
Für mich.

Permalink (11 Kommentare)   mitblöken

 


Freitag, 24. Juni 2011
Ich bin jetzt immer da wo du nicht bist

[ganz vorne; zum beispiel]

Permalink (5 Kommentare)   mitblöken

 


Mittwoch, 18. Mai 2011
Vielleicht mal wieder Kino?!

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 17. Mai 2011
Bimmelimm
Das 1te, und vermutlich auch 1zige, was mir heute Freude bereitet hat:





[Klicken und/oder klicken und ziehen. Grossartiger Spass.]
[gefunden bei Nelly]

Permalink (8 Kommentare)   mitblöken

 


Freitag, 13. Mai 2011
Schaum wegreden


Kann man ja mal machen.

Permalink (3 Kommentare)   mitblöken