Samstag, 20. Juli 2013
Ezat


730 km vom Baumhaus entfernt,
ist das Leben doch ein Ponyhof.
Wenn ich mein Denken ausschalte,
bin ich sehr glücklich.

Kann man doch mal sein.

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken

 


Mittwoch, 15. Mai 2013
There is nothing left to say


Naja.
Fast nüscht.

Permalink (4 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 11. September 2012
Ahoi


Wenn man mit der Bitte um die Erlaubnis an Bord kommen zu dürfen vor dem eigenen Bett steht und keinerlei Reaktionen erntet.

Ein Spagat. Zwischen hier und dort.
Der mich nicht zerreißen darf.

Liebe.
Und die Schwierigkeit.
Sie [auf] zu teilen.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Freitag, 31. August 2012
Er hat ein Eichhörnchen


Ich meine. Er hat ein Eichhörnchen!
Mal ganz ehrlich. Ein Eichhörnchen!

Ich liebe Eichhörnchen.

Permalink (8 Kommentare)   mitblöken

 


Donnerstag, 26. Juli 2012
L♥ve!


Ich lasse das jetzt so.
Kann man ja mal machen.

Permalink (10 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 9. Juli 2012
Noch 5 mal schlafen


Wie sehr er mir fehlt.
Und wie gut es tut.
Davon zu wissen.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 14. Mai 2012
beautiful wreck
Wie ich in seinem Arm liege und spüre, wie ich mich fühle.
Wie ich mich dann sagen höre.
Ich bin sehr sehr sehr sehr. Bin ich.

Und wie ich ihm ein paar Tage später gestand.
Ich hab dich sehr sehr sehr sehr. Hab ich dich.

Wie er mich dann meist einfach fester hält.
Und mir Stirn und Scheitel küsst.
Und nicht nach den Worten fragt.

Die mir immer wieder zu fehlen scheinen. Die Richtigen. Die Tiefen. Die Echten. Weil ich sie so lange nicht gefühlt und auch nicht ausgesprochen hatte.

Wie seltsam ich mich dabei fühle.
Und wie mich jeder Kuss und jede Umarmung zu heilen scheint.

Und ich immer mehr meine Angst verliere.
Fast so.
Als sei ich nie beschädigt gewesen.


Rockabye, Lullabye.

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken

 


Mittwoch, 2. Mai 2012
I've still got sand in my shoes ♥


Tage feiern.
Wie sie fallen.

Ungläubiges Schweigen auch. Und ein Film. Der sämtliche meiner Be- und Nichtbeziehungen über meinen Schirm flackern lässt. Ver- und abgleicht; resümiert.

Nichts ist mehr.
Wie es mal war.
Auch nicht.

Wie alles Neue mir immer noch Angst macht. Sich nicht in meine Nullen und Einsen pressen lässt. In mein System aus schwarz oder weiss. Aus ja oder nein. Wie tief ich atmen muss. Und extreme Reaktionen unterdrücke. Weil er sie nicht verdient hat. Und auch nicht verstehen würde. Er war nicht dabei. Hat mir nichts getan. Unser Tableau ist leer.

Wie ich lernen muss. Mit frischen Farben zu malen.
Und wie schön sich Geduld üben lässt.
Und Vertrauen fassen.
Unfassbar.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Samstag, 31. Dezember 2011
Nobody puts Baby in the corner
Sorry about the disruption, folks...
but I always do the last dance of the season.

This year somebody told me not to.

So I'm gonna do my kind of dancin' with a great partner... who's not only a terrific dancer... but somebody who's taught me that there are people... willing to stand up for other people no matter what it costs them.

Somebody who's taught me... about the kind of person I want to be.

Permalink (4 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 27. Dezember 2011
Sim~sala~bim
Und dann hast du etwas zu verlieren.





Schon wieder.

Permalink (9 Kommentare)   mitblöken