Freitag, 21. Dezember 2018
You scoop me up
Das Schöne am Heiraten ist ja.
Man heiratet jemanden.

Das Doofe am Heiraten ist ja.
Man heiratet alle anderen.
Nicht.

Es ist fast so, als müsste man nun alle losen Fäden verknoten.
Auch die, von denen man annahm, dass sie längst verwebt wären.
Im Teppich der Vergangenheit.

Doch jetzt. Wo man den Sack zu macht. Spürt man auf 1mal.
Wie zerfleddert die Enden sind. Wie sehr sie immer noch fühlen.
Wie sehr sie an der Seele ziehen.

Wie ein kalter Wind.
Vor dem man die Tür verschließen muss.
Sodass man nicht friert.




"I had a dream about you last night. You were shovelling snow. You were just a little girl in a flannel night gown. And you were shovelling snow from the walk in front of our house. And I was the snow, I was the snow. And everywhere it landed and everywhere it covered. You scoop me up with a big red shovel. You scoop me up."

Permalink (1 Kommentar)   mitblöken

 


Montag, 10. Dezember 2018
Grünkohltag 2018
Als ploetzlich im 2t-LieblinXrestaurant (das 1st-LieblinXrestaurant hatte keinen Grünkohl.). Unser Lied ertönte. Und er eine kleine Kiste über den Tisch schob. Mit der Frage: "Möchtest du meine Frau werden, Devilla Deville?!". Und ich sagte. "Das ist nicht witzig!". Und dann an seinem Blick erkannte, dass niemand einen Witz gemacht hatte. Und er auch eben dies bestätigte. Und wie ich dann: "Na gut." sagte. "Na gut, dann ja.".

Kann man ja mal machen.



The end.

Permalink (20 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 19. Dezember 2017
Immer da wo du bist. Bin ich nie.
Da wo du hin gehst ...
... da bist du dann.

~ frei nach Jon Kabat-Zinn und Sven Regener



What I am to you is not real
What I am to you you do not need
What I am to you is not what you mean to me
You give me miles and miles of mountains
And I'll ask for the sea
~ Damien Rice

Immer noch.
ich

Permalink (1 Kommentar)   mitblöken

 


Samstag, 20. Juli 2013
Ezat


730 km vom Baumhaus entfernt,
ist das Leben doch ein Ponyhof.
Wenn ich mein Denken ausschalte,
bin ich sehr glücklich.

Kann man doch mal sein.

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken

 


Mittwoch, 15. Mai 2013
There is nothing left to say


Naja.
Fast nüscht.

Permalink (4 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 11. September 2012
Ahoi


Wenn man mit der Bitte um die Erlaubnis an Bord kommen zu dürfen vor dem eigenen Bett steht und keinerlei Reaktionen erntet.

Ein Spagat. Zwischen hier und dort.
Der mich nicht zerreißen darf.

Liebe.
Und die Schwierigkeit.
Sie [auf] zu teilen.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Freitag, 31. August 2012
Er hat ein Eichhörnchen


Ich meine. Er hat ein Eichhörnchen!
Mal ganz ehrlich. Ein Eichhörnchen!

Ich liebe Eichhörnchen.

Permalink (8 Kommentare)   mitblöken

 


Donnerstag, 26. Juli 2012
L♥ve!


Ich lasse das jetzt so.
Kann man ja mal machen.

Permalink (10 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 9. Juli 2012
Noch 5 mal schlafen


Wie sehr er mir fehlt.
Und wie gut es tut.
Davon zu wissen.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 14. Mai 2012
beautiful wreck
Wie ich in seinem Arm liege und spüre, wie ich mich fühle.
Wie ich mich dann sagen höre.
Ich bin sehr sehr sehr sehr. Bin ich.

Und wie ich ihm ein paar Tage später gestand.
Ich hab dich sehr sehr sehr sehr. Hab ich dich.

Wie er mich dann meist einfach fester hält.
Und mir Stirn und Scheitel küsst.
Und nicht nach den Worten fragt.

Die mir immer wieder zu fehlen scheinen. Die Richtigen. Die Tiefen. Die Echten. Weil ich sie so lange nicht gefühlt und auch nicht ausgesprochen hatte.

Wie seltsam ich mich dabei fühle.
Und wie mich jeder Kuss und jede Umarmung zu heilen scheint.

Und ich immer mehr meine Angst verliere.
Fast so.
Als sei ich nie beschädigt gewesen.


Rockabye, Lullabye.

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken