Montag, 19. September 2011
Ich schaff das schon.
Als Ulla sich heute zu mir herüberbeugt. Und in meine Kisten und Schachteln schaut. Und dann mich an. Und dann die Frage stellt. Auf die ich wie immer keine Antwort habe.

Weiss ich noch nicht, Ulla. Sag ich kleinlaut.
Ich hab da so ein Projekt angefangen...
Ich fuckel eine Galerie aus dem Sammelsurium. Und halte sie hoch. Erkläre, was ich damit vorhabe. Und warum ich denke, dass es eigentlich nicht klappen kann. Nicht gut werden wird.

Ulla lehnt sich wieder zurück. Mit ihrem Werkstück in den Händen. Sie schaut darauf hinab. Und sagt nichts. Ich schaue mutlos in die grünrote Kiste. In der mal Schokomandeln aus der Schweiz waren. Und sage auch nichts.

Dann seufzt Ulla. Dreht ihr Werkstück noch einmal zwischen ihren Fingern, direkt vor der Kopflupe. Und sagt ganz leise; fast wie in Gedanken.

Das schaffst du schon.

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 18. April 2011
Vom Silberling




Dass ich schon hinschmeissen wollte.
Mitten in der Mitte.
Und dann doch weiterstrampelte.

Immer weiter.
Mehr Mut.
Alles gut.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 11. April 2011
could be

Permalink (6 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 23. November 2010
done


Ohne Worte.
Die sind im Brunnen.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 4. Oktober 2010
Jaja, deine Mudder.
Kaum bist du aus der einen Scheisse rausgekrabbelt. Hast all deine Federn geputzt und geordnet. Kommt der Nächste. Und kippt eine Tonne Mist über dich. Grundlos.

Und alles was du denken kannst.
Ach, Imprägnierspray vergessen.

Vielleicht messe ich den falschen Dingen zu viel Beachtung bei.
Vielleicht messe ich den richtigen Dingen zu wenig Beachtung bei.

Ich habe beschlossen, meine Ignoranz weiter auszubauen. Menschen zu ignorieren, die eigentlich nur Probleme mit ihrem runzeligen Selbst haben. Und immer nur draufdreschen können, weil sie sonst nicht wissen, wo sie hin sollen. Mit ihrem Schmerz. Der so gar nichts mit mir zu tun hat. Das ist alles so hilfreich wie ein Furz im Raumanzug. Ich lasse mich nicht mehr mit LangeWeile langweilen. Keine Zeit.








[offen bleiben!]


[Wär nett, aber ich glaube nicht mehr daran.]

Vielleicht sollte ich für den Rest des Jahres ganz bei mir bleiben. Und mich nur hin und wieder Karlsson hingeben. Der so gar keinen Druck ausübt. Auf mich. Und auf all das. Und wenn das bedeutet, dass ich für immer JimiHendrix, BoDiddley und was weiss denn ich, wer im letzten Jahrhundert alles verstorben ist, hören muss. Dann ist mir das auch recht.

VoodooChild instead of CherryBlossomGirl.
Ich mach da mit. Ich bin dabei.
Was hab ich zu verlieren.


Sterben kann ich auch im nächsten Jahr noch.

Permalink (0 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 21. September 2010
Lektionen lernen

[DeVilla's Streetview]


[DeVilla als Anstecknadel. Kann man ja auch mal machen.]


[Nicht immer gleich hinschmeissen. Immer weitermachen.]


[Jetzt schreiben die mir es schon auf meinen Weg.]


Ich lebe.
Gerade noch so eben.
Aber eben gerade noch so eben.
Am leben.

So bin ich ohne dich.
Ich.

°

Permalink (16 Kommentare)   mitblöken

 


Dienstag, 14. September 2010
And the beat goes immer irgendwie on
Die Neue sitzt falsch. Und hält die Säge auch nicht richtig.
Du musst die Säge SO halten, und nicht soo. Mache ich über den Tisch hinweg vor. Weil mich das knarzende Sägeblatt irgendwie darum bittet und auch in meinen Ohren quietscht. Das geht schon ganz gut so. Gibt sie zurück. Doch mein Augenwinkel und mein Gehör bescheinigen mir eine halbe Minute später, dass sie angenommen hat. Und das Sägeblatt surrt nun leise auf und ab. Na, sag ich. Geht doch schon besser. Und hört sich auch gleich viel schöner an, nech?! Sie wird rot. Ich beachte sie nicht mehr.

[M]eine schmiedende Ärztin fragt mich, wie mein Sommer war. Und ich nuschele kurz in meinen Schal. Verschlucke ein , aber .... Weil ich nicht weiss, was danach noch kommen soll. Aber was?! Ich weiss es nicht. Und sage nichts. Weiter.

Mit dem eigentlichen Projekt kann ich nicht starten. Also starte ich etwas anderes. Wie immer. Irgendwie. Ich biege, breche, feile und löte. Habe am Ende einen Ring und eine Brosche in der Hand. Und weiss gar nicht, was ich damit anfangen soll. Wie immer. Irgendwie.



Mit dem Regen und dem Silber kommt also auch das dumpfe Gefühl zurück. Und der Atem, der nicht stillen will. Ich atme trotzdem ein paar mal tief. Schliesse die Augen. Sauge den Werkstattgeruch ein. Und empfange zwischen Aceton, Beize und Polierpaste einen Hauch Lavendel. Und drehe mich zu meiner Werkbanknachbarin.

Naaaaaaa?! sagt sie sehr laut und schaut mich über ihren Brillenrand hinweg an. Du riechst schön, Ulla. sage ich zu ihr. Sie greift sich ans Ohr, knipst daran herum und fragt: Waaas?! Was hast du gesagt?! Ich hatte das Hörgerät abgestellt, weil die da drüben so blöde sägt. Ich lache. Laut. Und bekomme nun doch Luft. Sie schaut immer noch fragend. Feuer! sag ich schnell. Haste mal Feuer?! Mein Gas ist schon an.

Permalink (27 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 29. März 2010
Immer weiter
Ausschlafen wird auch überbewertet.
Vielleicht eröffne ich doch 1 mobilen Büroservice.
Genug zu tun hätte ich.

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen.
Am Schreibtisch. Nicht darauf.

Und dann noch.

1 Vorsatz. Jeden Tag etwas Schönes tun.
Montag; done. Morgen dann noch mal.

















Crownjuwel fehlt noch der letzte Schliff.

Sonst war nichts.

Permalink (21 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 22. März 2010
Montag
Schlechte Laune seit 07:30 Offakamp. Laut gehupt.
Und auch was gebrüllt. Männer. Fahren wie die Sau.

Was dann war. Weiss ich auch nicht mehr.

Später dann. Alles Kacke. Deine Elli.
Dann aber mal nur 2 Millimeter weiter. Überlegt.
Und plötzlich. Alles gut. Das wird huepsch. <-- :o]

























Aus Scheisse Geld machen.
Kann ich. Aber eben nicht immer.

Wer nicht mitmacht. Fliegt. Denn.
Ich kann das nicht alleine leisten.

Sonst war nichts. Echt nicht.
Schreiben könnte man ja viel.

Montag. Mir ist alles egal.
Ich bin sogar zu schlecht gelaunt zum sterben.

Gute N8.

Permalink (2 Kommentare)   mitblöken

 


Montag, 1. März 2010
Tag 713
Noch 1 Wort zum Samstag.



Die Kleinstadt ist noch nicht bereit für meine Strumpfmode.
Aber auch das. Ist mit völlig egal.

Und dann. Schon wieder Montag.
Dieses Mal ganz ohne Tränen.
Dafür mit 1 paar neuen Ideen.
Die kann man ja auch mal wieder haben.

















Sonst war nichts.

Permalink (5 Kommentare)   mitblöken